Video boomt nicht nur im Werbebereich, sondern erfreut sich auch im Employer Branding von wachsender Beliebtheit. Mit Recruiting-Videos reagieren Unternehmen auf die steigende Nachfrage von Video-Content. Im heutigen Wettbewerb um die fähigsten Fachkräfte bieten Ihnen Videos die Möglichkeit herauszustechen. Ihnen gelingt damit die gezielte Ansprache Ihrer Zielgruppe. Darüber hinaus kann so ein Gefühl für weiche Faktoren vermittelt werden, wie das Arbeitsklima und die Zusammenarbeit im Unternehmen. Sie sollten sich jedoch zunächst einige wegweisende Fragen stellen: Wie schaffe ich es, die besten Nachwuchskräfte anzuwerben? Wie muss ich sie ansprechen? Welche Verbreitungswege stehen mir zur Verfügung?

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Recruiting-Film optimal vorbereiten und gezielt in das Gespräch mit Ihrem Umsetzungspartner starten können.

#1 Ihre Arbeitgebermarke

Die meisten Unternehmen zielen darauf ab, sich authentisch und überzeugend zu präsentieren. Damit das erfolgreich gelingt, sollten Sie sich überlegen, wie Sie sich als Arbeitgeber darstellen wollen und was Sie und Ihr Unternehmen auszeichnet. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Wofür stehen Sie als Arbeitgeber?
  • Welches Bild vom Unternehmen möchten Sie ausstrahlen?
  • Wie lauten Ihre Leitwerte und Ihre Unternehmensphilosophie?
  • Wie möchten Sie sich vor potenziellen Mitarbeitern positionieren?
  • Wie lautet die Kernbotschaft Ihres Recruiting-Videos?
  • Mit welchen Arbeitgebermaßnahmen heben Sie sich von Ihren Mitbewerbern ab?

Unser Tipp
Versuchen Sie sich, in die potenziellen Mitarbeiter hineinzuversetzen. Welche Erwartungen haben diese an einen zukünftigen Job? Können Sie als Arbeitgeber deren Erwartungen erfüllen?

#2 Ihre Ziele und Zielgruppe

Zunächst einmal sollten Sie sich klarmachen, worauf Sie hinarbeiten möchten. Aus diesem Grund ist es wichtig, klare Ziele zu fassen und Ihre Zielgruppe zu definieren. Recruiting-Videos haben weniger das Ziel, die Quantität an Bewerbungen zu steigern, sondern die Qualität der Bewerber zu erhöhen und Ihre Arbeitgebermarke zu stärken. Klären Sie also:

  • Was möchten Sie mit dem Video erreichen?
  • Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen? Azubis, Hochschulabsolventen oder erfahrene Fachkräfte?
  • Mit welchen Vorteilen kann Ihr Unternehmen überzeugen?

Unser Tipp
Von der Bestimmung der Zielgruppe hängt im weiteren Verlauf auch die Art des Recruiting-Videos ab. Machen Sie sich deshalb Notizen, die Ihnen später als Grundlage dienen können.

#3 Welche Art des Recruiting-Videos bevorzugen Sie?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten Ihr Recruiting-Video umzusetzen. Auf Basis der bisherigen Überlegungen können Sie bestimmen, welche dieser Arten am ehesten zu Ihren Vorstellungen und Zielen passt.

  • Azubivideo/Stellenvideo: Diese Art eignet sich, um einzelne Arbeitsbereiche vorzustellen und über freie Ausbildungsstellen zu informieren, wie wir es in der Recruiting-Kampagne des IDAS gemacht haben.
  • Mitarbeiterfilm: Hier stehen die Menschen und ihre Arbeit im Vordergrund. Der Zuschauer soll ein Gefühl für die Arbeitsatmosphäre untereinander bekommen. Der Work at ecx.io Film ist dafür ein passendes Beispiel.
  • Allgemeiner Ausbildungsfilm: Hierbei richtet man sich besonders an potenzielle Auszubildende und verbindet die vielfältigen Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in einem Film. In diesem Stil haben wir die Recruiting-Videos für Focus Industrieautomation und die Isabellenhütte Heusler realisiert.
  • Arbeitgeberfilm/Karrierefilm: Diese Art gibt einen ersten Einblick ins Unternehmen, die angebotenen Ausbildungsberufe und die allgemeine Arbeitsatmosphäre über alle Abteilungen und Bereiche hinweg. So hat es zum Beispiel WWGlas in ihrem Karrierefilm gemacht.

Unser Tipp
Wenn Sie sich für einen Umsetzungspartner entschieden haben, wird dieser Ihnen helfen, die Filmidee weiter auszugestalten.

ecx.io Mitarbeiter unterhalten sich in der Mittagspause.
Der work at ecx.io - Recruitingfilm von FIUMU: Die Arbeitsatmosphäre ist in eine Story eingebunden.

#4 Überlegen Sie sich, welche Machart zu Ihren Vorstellungen passen könnte

Hier geht es nicht darum, die Details Ihrer Filmidee auszuarbeiten. Vielmehr können Sie sich erste Gedanken machen, in welche Richtung der Film gehen soll. Beantworten Sie für sich folgende Fragen:

  • Soll der Film eher werbend oder authentisch/dokumentarisch ausgerichtet sein?
  • Möchten Sie einen Sprecher engagieren? Oder doch lieber Ihre Mitarbeiter für sich sprechen lassen?
  • An welchen Orten soll gedreht werden? Gibt es mehrere Unternehmensstandorte und Arbeitsstätten?

Unser Tipp
Das Matching zwischen Ihnen und dem Bewerber ist von enormer Bedeutung. Je höher die Authentizität Ihres Recruiting-Videos ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit einen wirklich passenden Mitarbeiter zu finden.

#5 Die Verbreitung des Recruiting-Videos

Recruiting-Videos bieten eine breite Palette an Einsatzmöglichkeiten, wie zum Beispiel auf Online-Stellenbörsen, Karriereseiten oder in den sozialen Medien. Außerdem können Sie vor Ort auf Job-Messen oder in Schulen gezeigt werden. Dementsprechend sollte das Video für die unterschiedlichen Kanäle angepasst werden. Fragen Sie sich also:

  • Wo soll der Film eingesetzt werden?
  • Wie können Sie den Film mehrfach verwerten?
  • Welche Fristen müssen Sie für die Verbreitung beachten?

Unser Tipp
Besonders über Facebook und YouTube lassen sich Recruiting-Videos zielgruppengerecht verbreiten. Werbeanzeigen helfen dabei, Ihre Reichweite zu steigern. Aber auch Online-Stellenanzeigen mit einem Video werden deutlich öfter geklickt als klassische Textanzeigen.

Alles auf einen Blick

Wir haben für Sie alle Schritte der Checkliste in unserer Print-Variante
zusammengefasst – informativ und übersichtlich.

Jetzt herunterladen!

#6 Budget

Ein Recruiting-Video nimmt einen besonderen Stellenwert in Ihrem Employer Branding ein. Natürlich ist dies auch mit einigen Kosten verbunden. Die Zahlungsmodalitäten sollten mit Ihrem Umsetzungspartner im Vorhinein geregelt werden. Versuchen Sie deshalb, Ihr mögliches Budget zu planen:

  • Wie viele und welche Berufe sollen vorgestellt werden? Kann man diese gegebenenfalls unter einem Bereich vereinen, wie z. B. IT- oder kaufmännischer Bereich?
  • Welche Motive und Aufnahmen wünschen Sie sich unbedingt in Ihrem Recruitingfilm?
  • Möchten Extras, wie Drohnenaufnahmen oder Animationen realisieren lassen?

Unser Tipp
Die Kosten Ihres Recruiting-Videos hängen zu einem großen Teil von der Anzahl der Drehtage ab. Diese wiederum richten sich nach der Anzahl der Berufe und wie lang diese im Einzelnen vorgestellt werden sollen.

#7 Corporate Identity und Corporate Design

Neben den bildlichen Inhalten und den Aussagen, sollte das Video ebenso das Design Ihres Unternehmens widerspiegeln. Ihre Corporate Identity kann im Intro, Outro oder in Bauchbinden aufgegriffen werden. Überlegen Sie sich:

  • Gibt es gestalterische Vorlagen, von Agenturen oder vorherigen Produktionen auf die zurückgegriffen werden kann?
  • Haben Sie ein Beispielvideo, dessen Aufmachung als Inspiration dienen könnte?

Unser Tipp
Egal ob Logo, Schriftart oder Unternehmensfarbe – mit den notwendigen Hintergrundinformationen können Sie Ihren Partner unterstützen und sind perfekt vorbereitet.

#8 Zeitplan

Eine erste Grundregel, an die Sie sich halten sollten, lautet: Planen Sie genügend Vorlaufzeit ein. Von der Konzeption bis hin zum letzten Schliff braucht Ihr Film einiges an Zeit. Bedenken Sie auch die Bewerbungsfristen Ihrer Branche. So können Sie Ihren neuen, hochwertigen Recruiting-Film direkt einsetzen. Klären Sie Folgendes:

  • Wann sollen die Drehs stattfinden?
  • Möchten Sie das Recruiting-Video zu einem bestimmten Zeitpunkt einsetzten?
Die Bewerbungsfristen für Ausbildungen und duale Studiengänge je nach Branche. Quelle: Azubiyo

Unser Tipp
Bei FIUMU beträgt die Umsetzungsdauer für kleinere Stellenangebote und Azubivideos für gewöhnlich 3 Wochen, während größere Produktionen wie Arbeitgeberfilme zwischen 4 und 6 Wochen dauern können.

#9 Umsetzungspartner

Die Wahl des richtigen Partners gestaltet sich nicht immer einfach. Schauen Sie sich genau das Portfolio der infragekommenden Partner an. Eventuell hat einer bereits Erfahrung mit Recruiting-Videos in Ihrer Branche. In diesem Format stehen die Menschen im Fokus, weshalb hier journalistisches Handwerk gefragt ist. Nur so gelingt es, möglichst authentische und emotionale Statements von ihren Mitarbeitern zu bekommen.

Wir haben eine Übersicht erstellt, die die jeweiligen Vor- und Nachteile auflistet und Sie in Ihrer Entscheidung unterstützt.

Infografik: Vor- und Nachteile von Full-Service-Agentur, Freelancer oder Videoagenturen
Vor- und Nachteile der möglichen Umsetzungspartner für Video

Die Videoproduktion ist ein breit gefächertes Gebiet, deshalb gibt es auch hier Anbieter, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben. Jemand, der packende Imagefilme produziert ist nicht gleich auch ein passender Partner für die Umsetzung Ihres Recruiting-Videos.

Machen Sie sich Gedanken darüber:

  • Hat Ihre präferierte Agentur gute Referenzen im gewünschten Recruitingformat?
  • Welche Erwartungen haben Sie an Ihren Umsetzungspartner?
  • Haben Sie bereits über eine videospezialisierte Agentur nachgedacht?

Unser Tipp
Bevor Sie sich für einen Partner entschieden, sollten Sie verschiedene Angebote einholen. In erster Linie sollte Sie sich Ihre Entscheidung nach der Qualität des Konzepts und der Filmidee richten. Lassen Sie nicht den Preis entscheiden, denn Filmideen sind nur schwer preislich vergleichbar. Falls das Angebot nicht Ihrem gesetzten Budget entspricht, können Sie nochmal mit Ihrem Umsetzungspartner sprechen und nach einer reduzierten Variante fragen.

Weitere Tipps dazu finden Sie auch in unserem Blogartikel zur Wahl des passenden Umsetzungspartners.

Holen Sie sich unsere Checkliste als Print-Variante!

Zum Download

Möchten Sie in Zukunft Recruiting-Videos in Ihrem Unternehmen einsetzten? Das notwendige Wissen, um Ihren Film zu planen, haben Sie schon mal! Bleibt nur noch die Frage nach der konkreten Umsetzung – wir beraten Sie natürlich kostenlos und unverbindlich zu Ihrem Videoprojekt.

Laura Schindler

Laura Schindler

Als unser Social-Media-Nerd kümmert sich Laura um alles im Bereich Online-Marketing - Verfassen von Facebook-Beiträgen, Upload des neuesten Contents auf YouTube oder die Gestaltung der Website. Sie weiß, wie sie erfolgreich Reichweite erzielt und teilt Ihr Know-how jetzt auch auf unserem Blog.

Alle Artikel der Autorin